Zurück zu: Reisen

100 Jahre Museum Folkwang vom 11.02. – 13.02.2022

PDFDruckenE-Mail
Preis: pro Person 595,- € / EZ Zuschlag 40,- €
Maedchen_mit_Fischglas
Beschreibung

Programm dieser Studienreise:

Freitag, den 11.02.2022: Die Abfahrt ist um 05.45 Uhr in Bamberg am Fuchs-Parkplatz in der Pödeldorfer Straße, um 06.30 Uhr in Lichtenfels am Bahnhof und um 07.00 Uhr in Coburg am ZOB beim Bahnhof. Die Anreise nach Essen erfolgt über die A 45 (Sauerland-Linie) ins Ruhrgebiet, wo wir am Nachmittag in Essen eintreffen werden.

Nach unserer Ankunft bekommen wir bei einer zweistündigen Stadtrundfahrt einen ersten Eindruck von Essen. Die reiche Industriegeschichte der Region hat nicht nur eine Vielzahl bedeutender Industriemonumente hinterlassen, sondern auch eine stattliche Anzahl großbürgerlicher Villen. Eindrucksvoll sind das gartenstädtische Moltkeviertel und der Villenvorort Bredeney.

Anschließend fahren wir zum Hotel, wir wohnen im Hotel Essential by Dorint in Essen, Check-in im Hotel und gemeinsames Abendessen im Rahmen der Halbpension im Hotel.

 

Samstag, den 12.02.2022 Nach dem Frühstück Fahrt zum Folkwang-Museum. Hier besuchen wir mit einer einstündigen Führung die Sonderausstellung „Renoir, Monet, Gauguin – Bilder einer fließenden Welt“. Diese hochkarätige Sonderausstellung setzt die bedeutende Sammlung des Spätimpressionismus des Museum Folkwang in Dialog mit den Beständen des National Museums of Western Art in Tokio. Am Beispiel dieser beiden Sammlungen verdeutlicht die Ausstellung, wie sich der Impressionismus von einer zunächst kritisch beäugten Kunstrichtung zu dem Stil entwickelte, der heute als Beginn der modernen Kunst gilt.

Neben berühmten Werken des Museum Folkwang wie Pierre August Renoirs Lise mit dem Sonnenschirm und dem Porträt Armand Roulin von Vincent van Gogh werden rund vierzig Meisterwerke aus dem ursprünglichen Besitz des Schiffsunternehmers Kojiro Matsukata in Essen gezeigt, darunter die berühmte Komposition Im Boot von Claude Monet und Stürmische See von Edouard Manet.

Am Nachmittag besuchen wir mit einer zweistündigen Führung das UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein. Noch zu Betriebszeiten bezeichnete man die Zeche Zollverein in Essen als die „schönste Zeche der Welt“. Heute ist das Industriedenkmal Zollverein erste und bislang einzige Welterbestätte im Ruhrgebiet. Bei der Zollverein-Führung auf den im Originalzustand erhaltenen Übertageanlagen der Zeche folgen wir dem „Weg der Kohle“ von der Förderung bis zur Verkokung.

Nach der Besichtigung Rückfahrt zum Hotel, gemeinsames Abendessen im Hotel.

 

Sonntag, den 13.02.2022: Nach dem Frühstück und dem Check-out aus dem Hotel fahren wir nach Wuppertal zum Von der Heydt-Museum. Hier besuchen mit einer einstündigen Führung die Sonderausstellung "Brücke und Blauer Reiter". Die Künstlergruppen Brücke und Blauer Reiter stehen synonym für den Expressionismus in Deutschland und gelten zugleich als entscheidender Beitrag zur Klassischen Moderne in den Jahren 1905 bis 1914. Die umfassende Ausstellung soll anhand ausgewählter Hauptwerke einen frischen Blick auf die Bedeutung und das Zusammenwirken dieser beiden Formationen ermöglichen.

Gezeigt werden Gemälde und Arbeiten auf Papier der jeweils zentralen Künstler: Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel, Max Pechstein, Emil Nolde und Otto Mueller für die Brücke sowie Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc, August Macke, Alexej von Jawlensky, Marianne von Werefkin und Paul Klee für den Blauen Reiter.

Nach dem Besuch des Museums treten wir die Rückreise nach Bamberg, Lichtenfels und Coburg an. Der Fahrpreis beträgt 595,- €, der Einzelzimmerzuschlag 40.- €

Im Reisepreis enthalten sind: